Johannes-Gutenberg-Schule verabschiedet 238 Schulabgänger

Drucken

 

Da die große Zahl der Schulabgänger das Fassungsvermögen der Volkshalle in Ehringshausen bei weitem übersteigt, wurde die Verabschiedung in zwei Etappen durchgeführt. Zunächst wurden die Realschüler mit dem Abschlusszeugnis verabschiedet. 55% Prozent der Realschüler haben den Qualifizierenden Abschluss und damit die Zugangsberechtigung zur gymnasialen Oberstufe erreicht. Viele Realschüler haben auch eine Lehrstelle und wechseln somit in das Berufsleben. In der zweiten Etappe wurden die Hauptschüler und die Gymnasialschüler verabschiedet.  73% Prozent der Hauptschüler verlassen die Schule mit dem qualifizierenden Hauptschulabschluss. Auf die großartigen Ergebnisse bei den Abschlüssen ist die Schule sehr stolz. Viele Hauptschüler setzen ihre Schullaufbahn fort und streben den Realschulabschluss an. Die Gymnasialschüler haben alle die Versetzung in die Klasse 11 der gymnasialen Oberstufe geschafft. 
Bei beiden Verabschiedungen übernahm der Stufenleiter der Jahrgangsstufen 9/10, Lutz Schäfer,  die Begrüßung. Bei seiner Ansprache ging er auf das schlechte Benehmen der Schülerinnen und Schüler ein, das schon seit Jahrtausenden beklagt wird. Dem schlechten Urteil schloss sich Herr Schäfer aber nicht an, er lobte die Abgänger viel mehr für das vorbildliche Verhalten beim Abschlussstreich. Anschließend beglückwünschte  Jürgen  Mock, der Bürgermeister der Gemeinde Ehringshausen die Schülerinnen und Schüler zu ihren Abschlüssen. Sabine Blumrich-Krayl, die Vorsitzende des Schulelternbeirates, verabschiedete nicht nur die Schulabgänger, sondern auch sich selbst, da auch ihr Sohn die Schule verlässt und sie somit ihr Amt abgibt. Stellvertretend für die Klassenlehrer sprachen Stefan Scharfe und Marc Schulze bzw. Silke Riedel Abschiedsworte. Laura Blecker, Onur Dogan, Philipp Halmen und Leonie Preiß ließen die vergangene Schulzeit noch einmal Revue passieren. Die Schulleiterin Gabriele Abraham ging in ihrer Rede darauf ein, dass alle Schülerinnen und Schüler unabhängig von dem Weg, für den sie sich entschieden haben, nach dem großen Glück streben. Aber was bedeutet Glück? Sie stellte den Schulabgängern die  Lektionen zum Thema Glück aus dem Buch „Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück“ von François Lelord vor. Dann wurden die langersehnten Zeugnisse von den Klassenlehrerinnen und Klassenlehren überreicht. 
Frau Blumrich-Krayl ehrte im Anschluss die Klassenbesten jeweils mit einem Buchpreis. Als bester Hauptschüler wurde Danny Lenz mit einem Schnitt von 1,6 ausgezeichnet, bester Realschüler war Moritz Roth, ebenfalls ein Schnitt von 1,6. Ein Traumergebnis hat die beste Gymnasialschülerin Maja Bergmann mit einem Notendurchschnitt von 1,2 erreicht. 
Den musikalischen Rahmen lieferten Elijah Appel, Clara Hirschhäuser, Kim Joel Herrmann, David Schmidt und Stella Vanderlinde Teusch  von der Schulband. Für ihre gelungenen Beiträge bekamen sie viel Applaus.
 Im Anschluss an den offiziellen Teil feierten die Schulabgänger mit den Eltern und den Lehrerinnen und Lehrern in der Schule ein großes Abschlussfest.