Annegret Schilling ist neue Leiterin der Johannes-Gutenberg-Schule

Drucken
 
Annegret Schilling ist seit Beginn des Schuljahres neue Leiterin der Johannes-Gutenberg-Schule in Ehringshausen. Sie folgt damit auf Gabriele Abraham, die im vergangenen Februar in den Ruhestand verabschiedet wurde.
Vor ihrer Berufung als Schulleiterin konnte Annegret Schilling vielfältige Erfahrungen als Realschulzweigleiterin und stellvertretende Schulleiterin an der Anne-Frank-Schule in Linden sammeln.
Schuldezernentin Theresa Rohde zeichnete in ihrer Einführungsrede die beruflichen Stationen von Annegret Schilling nach und hob deren Qualifikation für die Leitung der Johannes-Gutenberg-Schule nochmals hervor.
Einen Umsturz plant Annegret Schilling nicht. Allerdings, betonte sie, müsse sich Schule auf gesellschaftliche Veränderungen einstellen und hier besser agieren als reagieren. „Eine stetige Weiterentwicklung von Schule in den verschiedensten Bereichen soll und muss stattfinden, ohne jedoch Altbewährtes, Verlässliches und Erprobtes über Bord zu werfen“, so Schilling bei ihrer Vorstellung.
Die passionierte Motorradfahrerin und Liebhaberin von guter Kriminalliteratur zitierte den schottisch-amerikanischen Journalist Bertie Charles Forbes der einmal gesagt hat:“ Wenn du dein Unternehmen nicht antreibst, wird der Markt dich und dein Unternehmen austreiben.“
Schilling sagte ergänzend, dass nur den Cocktailbecher in der Hand zu halten und auf das nächste Erdbeben zu warten, nicht der richtige Weg sei. Ein guter Mix aus Bewährtem und innovativ Neuem sei immer eine perfekte Sache. 
Die neue Schulleiterin freue sich deshalb auf eine gute, lange und erfolgreiche Zusammenarbeit mit der gesamten Schulgemeinde.
 
 

Schulleiterin Annegret Schilling (links) und Schulamtsdirektorin Theresa Rohde (rechts)