Neue Praktikanten an der Gutenberg-Schule

Drucken
 
Zweimal im Jahr heißt es für viele Lehramtsstudenten: Raus aus der grauen Theorie und hinein in die bunte Praxis. Von Ende Februar bis Ende März sind somit acht zukünftige Lehrerinnen und Lehrer zu Gast an der Johannes-Gutenberg-Schule, um in einem Blockpraktikum das Rüstzeug für den späteren Beruf zu erwerben. Im Einzelnen heißt das, 20 Unterrichtsstunden pro Woche in den einzelnen Klassen anwesend zu sein, zu hospitieren, unter Anleitung der jeweiligen Mentoren zu unterrichten und an Besprechungen, Elternabende und Konferenzen teilzunehmen. Ihr universitärer Praktikumsbeauftragter wird sie mehrmalig im Unterricht besuchen, mit ihnen alle entstehenden Fragen und Probleme erörtern und ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. 
Dazu Schulleiterin Annegret Schilling:“ Die Johannes-Gutenberg-Schule hat schon immer als Ausbildungsschule einen wesentlichen Beitrag zur Berufsvorbereitung zukünftiger Lehrerinnen und Lehrer geleistet. Unsere Kolleginnen und Kollegen sind in ihrer Eigenschaft als Mentoren sehr versiert und motiviert. Sie begleiten unsere Praktikanten daher sehr gerne während ihren fünf Wochen an unserer Schule. Die Straße sagt dem Reisenden zwar nicht, was ihn am Ende seines Weges erwartet, aber sie gibt schon mal die grobe Richtung vor, wohin es gehen könnte.“
 
 
 
Foto von links nach rechts: Schulleiterin Annegret Schilling, Daria Wotzka, Jana Schneidmüller, Svea Höfer, Saskia Weber, Jule Roßkopf, Yannis Carstens, Jan Philipp Halmen und Florian Mayer