Gutenberg-Handballerinnen in der Erfolgsspur

Drucken
 
„Das wahre Leben beginnt beim Anwurf“ sagten sich die Mädchen der Handballschulmannschaft der Johannes-Gutenberg- Schule und legten beim diesjährigen Regionalentscheid „Jugend trainiert für Olympia“ einmal so richtig los. Durch einen unglücklich verlaufenden Vielseitigkeitswettbewerb, in dem die Gutenberg-Mädchen den vierten Platz belegten, startete das Team um Coach Stefan Scharfe mit einem zwei Tore Rückstand in das Turnier, wird doch vor den Play-Offs die gestoppte Zeit aus dem Vielseitigkeitswettbewerb durch die Anzahl der Teilnehmer einer Mannschaft dividiert. Für den Spielstand vor dem Handballspiel zweier Mannschaften zählt dann die bessere Durchschnittszeit der beiden Teams. Die bessere Mannschaft geht dann mit einer 2:0 Führung in das Spiel.
Nach überzeugender spielerischer und kämpferischer Leistung holten sich die Handballerinnen unserer Schule aber doch noch einen mehr als verdienten dritten Platz. 
Betreuer Stefan Scharfe und Schulleiterin Annegret Schilling waren sich aber abschließend einig, dass, wenn alle an einem Strang ziehen, die Chemie untereinander stimmt und jeder sich für den anderen ins Zeug legt, der Erfolg dann von ganz alleine kommt. 
 
 
In unserer erfolgreichen Mannschaft spielten: Celine Dittmar, Kira Eckhardt, Johanna Hagner, Mathilda Kaps, Phoebe Ludewig, Jana Sophie Pöchmann, Leona Rein, Nele Rumler, Victoria Schönfeld und Nele Wagner.