Aber fair, wenn wir bitten dürfen

Drucken
 
„Fair geht vor“ war und ist das Motto einer Aktion des Religionskurses der 10. Jahrgangsstufe von Heike Heyer-Perscheid.
Im Zuge von Nachhaltigkeit und Klimaschutz haben sie sich vorgenommen, bis zu den Ferien jeden Tag in jeweils einer großen Pause ihre Mitschülerinnen und Mitschüler über diese beiden Top-Themen unserer Zeit zu informieren und vielleicht auch zum Umdenken anzuregen. Denn es heißt nicht umsonst, dass man morgen das sein wird, was man heute denkt.
„Denn gerade im Alltag kann jeder von uns schon mit Kleinigkeiten dazu beitragen, dass unsere Zukunft sich zum Positiven entwickelt und das Leben auf dem Planet Erde ein gutes Stück fairer und letztlich auch menschlicher und zuversichtlicher wird“, so der Tenor der Schülerinnen und Schüler am Info-Stand.
Schwerpunktthemen waren dabei das Kämpfen für Handelsgerechtigkeit und für die Stärkung der Kleinbauern, Arbeitern und Familien in Asien, Afrika, Ozeanien und Lateinamerika, das Abschließen von Verträgen mit Handelspartnern, eine bessere gesundheitliche Versorgung, Einrichtung von Schulen, die Förderung biologischer Landwirtschaft, die Förderung der Leben- und Arbeitsbedingungen und schlussendlich auch der Klimawandel, die Kinderrechte und Geschlechtergerechtigkeit. 
Schon das Achten auf einschlägige Logos, da waren sich alle einig, kann dafür sorgen, dass alle diese Kriterien eingehalten werden und wir Produkte mit gutem Gewissen kaufen können. 
„Denn es ist nicht fair, von anderen zu verlangen, was man selbst nicht bereit ist zu tun“, so eine Mitschülerin über den Aufruf zur Kehrtwende.
Für die Pausenaktionen wurde eigens ein Flyer entwickelt, auf dem alle wichtigen Informationen nochmals zusammengefasst wurden und die sich jeder als Leitfaden mit nach Hause nehmen konnte.
Auch verschiedene Mitmachaktionen wie das Lösen von Rätseln sorgten für einen zusätzlichen Ansporn des Umdenkens.
Und nicht zuletzt schwebte über jeder Info-Veranstaltung in den Pausen irgendwie der Geist der 16-jährigen schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg, die einmal gesagt hat, dass man nie zu klein dafür ist, einen Unterschied zu machen.