Ausgezeichnete Gutenberg-Schüler

Drucken
 
Vier Schülerinnen der Johannes-Gutenberg-Schule beeindruckten beim diesjährigen Bundeswettbewerb Fremdsprachen in der Kategorie „Solo“ mit ihren überdurchschnittlich guten Englischkenntnissen die mehrköpfige Fachjury.
Ela Pispek und Enya Leukel aus den 9. Gymnasialklassen und Lotta Nickel sowie Bahar Yüksel aus den 10. Gymnasialklassen hatten sich in einer mehrstündigen Klausur den ambitionierten und kreativen Aufgaben aus den Bereichen Landeskunde, Wortergänzung, Lese- und Hörverstehen sowie kreatives Schreiben im Fach Englisch gestellt. 
In der verliehenen Urkunde hieß es dann auch, dass die Teilnehmerinnen die anspruchsvollen Aufgaben, die über das in der Schule Geforderte hinausgehen, mit Erfolg bearbeitet haben. 
Überdies hinaus wurde Ela Pispek von der Jury für ihre herausragende Leistung mit einem zusätzlichen Anerkennungspreis ausgezeichnet. 
Der Bundeswettbewerb Fremdsprachen ist Teil des Begabtenförderungsprogrammes der Bundesregierung und der entsprechenden Programmen der Landesregierungen. 
Jedes Jahr werden dadurch mehr als 240.000 talentierte und motivierte junge Menschen erreicht. Die besten und engagiertesten Teilnehmer werden weiter gefördert und können sich auf attraktive Preise freuen. Dazu gehören Stipendien, Sprachreisen oder Praktika. Bildung und Begabung will dauerhaft Neugier fördern – und Freude am Forschen, Diskutieren und Denken. Schulleiterin Annegret Schilling und Englisch-Fachbereichsleiterin Petra Thielemann waren sich angesichts dieser Resultate einig, dass nicht nur im Alphabet Anstrengung vor Erfolg kommt. „Unsere vier ausgezeichneten Schülerinnen haben einmal mehr gezeigt, dass Erfolg keine Tür, sondern eine Treppe ist. Nur durch kontinuierliches Lernen und Am-Ball-Bleiben lernt es sich entspannter. So hat man die Möglichkeit sich das Wissen, ohne Zeitdruck und vor allem in kleineren Einheiten, einzuprägen. Das Ergebnis sehen wir an unseren vier Gewinnerinnen“, so Schilling und Thielemann abschließend.