Gutenberg-Schüler lernen Helfen

Drucken
 
Der Sturz auf dem Pausenhof oder die Verletzung im Sport – auch wenn die Unfallzahlen an deutschen Schulen in den letzten Jahren gesunken sind, gehören derartige Malheure immer noch zum Schulalltag. 
Gerade deshalb ist es von enormer Wichtigkeit, sich vorab gut zu organisieren und sich in puncto Erste Hilfe gut aufzustellen. 
Neben Meldeeinrichtung, Sanitätsraum und Erste-Hilfe-Material müssen auch an jeder Schule ausreichend qualifizierte Ersthelferinnen und Ersthelfer verfügbar sein. 
Um dies zu gewährleisten und damit für alle Eventualitäten gerüstet zu sein, hat die Johannes-Gutenberg-Schule jetzt einen Kooperationsvertrag mit dem Malteser Hilfsdienst e.V. abgeschlossen. 
Somit können weiterhin Schülerinnen und Schüler für die Erste Hilfe oder den Schulsanitätsdienst ausgebildet werden. Dieser ergänzt und sichert die Erste-Hilfe-Versorgung vor Ort und stellt zusammen mit den Lehrerinnen und Lehrern die Erstversorgung ihrer Mitschüler bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes sicher. 
Die Teilnehmer der Erste-Hilfe-Kurse an der JGS werden zukünftig befähigt sein, Gefahren zu erkennen, sich aktiv für eine sichere und gesunde Lebensumgebung einzusetzen und bei Unfällen sachgerechte Hilfe zu leisten. Dabei spielen Toleranz und Humanität als soziale Komponenten im Bewusstsein eines jeden Einzelnen eine dominante Rolle. 
Als Betreuungs- bzw. Verbindungslehrerin zum Schulsanitätsdienst zeichnet Melanie Groos verantwortlich, die zur Erste-Hilfe-Ausbilderin geschult  wird und die Koordination, Leitung und Ausbildung der jungen Helfer übernimmt, den Schulsanitätsdienst im Rahmen der Schule vertritt, die Betreuung von Aktionen und Projekten begleitet und die schulinterne Fortbildung des Kollegiums in Erste Hilfe wahrnimmt. 
Für den Malteser Hilfsdienst e.V. unterzeichnete Stadtbeauftragter Boris Falkenberg zusammen mit Schulleiterin Annegret Schilling den Kooperationsvertrag, der u.a. Schulungen, Beratungen, das Warten von Material und Übungsgeräten sowie das Ausstellen von Bescheinigungen und Engagement-Nachweisen durch den Malteser Hilfsdienst beinhaltet. 
„Bei Unfällen zu helfen, ist Bürgerpflicht, doch Erste Hilfe will gelernt und organisiert sein. Denn nichts ist schlimmer, als nicht helfen zu können. Durch die Kooperation mit dem Malteser Hilfsdienst wollen wir ganz gezielt die Jugendlichen an das Thema „Erste Hilfe“ heranführen und sie für die Gefahren in Heim, Schule und Freizeit sensibilisieren und ihnen altersgerechte Grundlagen für eine Erstversorgung vermitteln“, so Schulleiterin Annegret Schilling nach der Unterzeichnung.