Schüler der Johannes-Gutenberg-Schule entführen in die Welt der Literatur

Drucken
 
Im Rahmen der Reihe „Geschichten für Groß und Klein“ des Werdorfer Schlosses öffnete jetzt das Museum ausschließlich für Lesungen der Schülerinnen und Schüler der Johannes-Gutenberg-Schule seine Türen. Und diese versetzten auch sogleich ihre kleinen und großen Zuhörer mit ihrer überzeugenden und ausgefeilten Lesefertigkeit in die fantastische Welt der Literatur. 
Im Webzimmer des Schlosses unterhielten sodann Ida Scherer und Tom-Luca Küster aus der Klasse 6a mit „Pippi feiert Weihnachten“ und „Es ist ein Elch entsprungen“ ihr junges Publikum. Ida Scherer las mit der Geschichte von Pippi, welche armen Kindern ohne Mutter ein wunderschönes Weihnachtsfest beschert, einen Klassiker vor, während es in der Geschichte von Tom-Luca Küster um den Elch Mr. Moose ging, der nach einem Testflug mit dem Weihnachtsmann in ein Wohnhaus kracht. Ob Klassiker oder neuere Komödie – beide Werke waren für das Publikum so fesselnd und unterhaltsam zugleich, dass alle schon gespannt auf die nächsten Geschichten waren.
Und die folgten auch umgehend, denn im Schlosskeller entführte der diesjährige Vorlesesieger Conner Groos (6d) sein Publikum mit Charles Dickens Weihnachtsklassiker in die Welt des kaltherzigen Ebenezer Scrooge, welcher durch den Besuch von drei Geistern sein Leben überdenkt und schließlich voller guter Vorsätze in ein neues und gutmütiges Leben startet. 
Weiter ging es mit Sophie Graf (6e), die passend zu ihrem Titel „Die Schule der magischen Tiere“ in der Schule des Werdorfer Schlosses las und den interessierten Zuhörern erzählte, welches Geheimnis die magische Schule in sich birgt. Abschließend ließ Amira Rejeb (6e) ihr Publikum in die Welt der elfjährigen Ally eintauchen. In dieser anrührenden Geschichte versucht die Protagonistin, eine Außenseiterin, ihren Schulalltag zu meistern, obwohl sie sich in einem  Spannungsfeld zwischen einer Lese-Rechtschreib-Schwäche und Hochintelligenz befindet. 
Die Veranstaltung, die in Kooperation mit  dem Förderverein und seiner Vorsitzenden Claudia Duchscherer zustande kam, begeisterte die kleinen und großen Zuhörer derartig, dass sie mit Sicherheit im nächsten Jahr eine Fortsetzung finden wird.