Handy und Bargeld unbedingt erwünscht

Drucken
 
130 Schüler und Schülerinnen der Johannes-Gutenberg-Schule  besuchten die Finanzmetropole Frankfurt am Main und waren bei der Deutschen Bundesbank zu Gast. 
Nach einem Vortrag über Aufgaben  und Vorhaben der Bundesbank standen die Themen Preisstabilität, Inflation und Deflation  im Vordergrund.  Die Bedeutung des Bargeldes wurde anschließend mit den Gutenberg-Schülern behandelt, zumal es nicht allen klar war, wie wichtig es ist, auch weiterhin mit Bargeld zu bezahlen.  Wie nun die Schülerinnen und Schüler tatsächlich mit Bargeld umgehen, wurde mit einer Online-Umfrage erhoben. „Womit bezahlt ihr eure Einkäufe?“, „Wie viel Bargeld habt ihr heute dabei?“ oder „Warum zahlt ihr nicht mit Bargeld?“ , waren die grundlegende Fragen, denen sich die Schülerinnen und Schüler stellen mussten.  Auch der bargeldlose Zahlungsverkehr wurde ausführlich besprochen, denn bei jeder Kartenzahlung gibt  jeder wichtige Daten preis. Diese Daten werden dann wiederum für Firmeninhaber interessant, wenn es um die individuelle Werbung geht. Im Vergleich mit der Bezahlung mit Bargeld bestehen diese Gefahren nicht.
Der Besuch im Geldmuseum war für die Finanz-Experten aus Ehringshausen dann ein Muss, um den informativen und  kurzweiligen Ausflug in Welt von Banken und Finanzen abzurunden.