Gutenberg-Schüler vor und hinter den Kulissen im Gießener Stadttheater

Drucken
 
Wie die Aufgaben eines Dramaturgs, eines Regisseurs oder eines Repetitors aussehen, konnten sich die Schülerinnen und Schüler der Johannes-Gutenberg-Schule zunächst gar nicht vorstellen, aber nach dem Besuch einer Theateraufführung mit anschließendem Blick hinter die Kulissen im Stadttheater Gießen war das keine Frage mehr.
Zunächst aber waren die beiden Klassen 10d und 10e mit ihren Deutschlehrerinnen Julia Klaas-Pleyer und Annegret Schilling Zuschauer der Vorstellung „An der Arche um acht“.  Bei dieser unterhaltsamen Komödie geht es um ein freches Freundes-Trio, das gemeinsam über das Leben philosophiert und sich mit den wesentlichen Fragen des Daseins beschäftigt. Dabei spielt auch die Frage nach einem Gott eine große Rolle. Doch bevor sie diese Frage wirklich ernsthaft klären können, bemerken sie nicht die aufkommende Sintflut, die sie vor einer lebenswichtigen Entscheidung stellt: Jede Tierart erhält nur zwei Tickets für die rettende Arche, doch die drei Freunde sind einer zu viel.
Nach dieser unterhaltsamen Vorstellung verabredeten sich die Gutenberg-Schüler mit den Schauspielern hinter der Bühne und starteten einen Rundgang hinter die Kulissen. Da wurden Schnürboden und Drehbühne erklärt, Malersaal besucht und schließlich konnten die Schüler den Maskenbildner befragen, wie dessen ganz normaler Arbeitsalltag aussieht. Besonders beeindruckt waren die Theaterinteressierten aus Ehringshausen, dass auch das Stadttheater Gießen für sie als Ausbildungsbetrieb zur Verfügung steht. Sowohl ein Schulpraktikum als auch ein freiwilliges Praktikum sind  hier möglich. Da staunten die Schüler nicht schlecht, als die Berufsbilder vorgestellt wurden und über die Möglichkeit gesprochen wurde, dass über 55 verschiedene Berufe in einem Theater ausgeübt werden können. Neben der Geschichte über das Schauspielhaus in Gießen gab es noch grundlegende Informationen über die Abläufe in einem Theaterbetrieb, wie man den Weg von einer Spielidee bis hin zur endgültigen Inszenierung verfolgen kann. „Das Schöne und Faszinierende an einer Theateraufführung ist, dass wir alles das sehen können, wovon man im Unterricht nur lesen kann“, so eine Schülerin nach dem kurzweiligen Theaterbesuch.