Gutenberg-Schüler auch gymnasial eine Klasse für sich

Drucken
 
Es war dieses Jahr ein besonderes und gleichermaßen erschwertes Abitur bedingt durch eine lange Homeschooling-Phase und besondere Regeln vor und während der Prüfungen. Die Corona-Pandemie hat dem Schulbetrieb und vor allem den Schülerinnen und Schülern schon sehr viel abverlangt. Umso erfreulicher war es, dass gleich drei Schüler der Johannes-Gutenberg-Schule mit einer Abiturnote von 1,0 zu den Besten ihres Jahrgangs gehörten. Diese positive Nachricht bekam jetzt Schulleiterin Annegret Schilling von ihrem Kollegen der Wetzlarer Goetheschule, Dr. Carsten Scherließ, per E-Mail zugesandt. Max Uellenberg, Luca Bender und Aymeric Bauer krönten mit dieser Traumnote das Ende ihrer 13-jährigen Schullaufbahn und können sich nun gewiss sein, dass ihnen damit fast alle Türen offenstehen werden. 
Oberstudiendirektor Dr. Scherließ lobte in seinem Schreiben die gute und fruchtbare Zusammenarbeit beider Schulen sowie die guten Voraussetzungen, welche die drei Jahrgangsbesten mitgebracht haben und für Schulleiterin Annegret Schilling bewahrheitete sich damit einmal mehr der alte Spruch, dass, wer hoch bauen will, ein solides Fundament braucht.