Musiker wollen Schüler für Rock und Pop begeistern

Drucken

 

Ehringshausen. Kindern und Jugendlichen Rock- und Popmusik nahe bringen – das will das Projekt "Music iCan" der Bundesvereinigung Pop (bvpop), zu deren Gründungsmitgliedern auch die in Mittelhessen ansässige Musikschule "Musikzentrale" (MZ) zählt.

Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Derzeit befinden sich einige Dozenten der MZ auf großer Schultour im Lahn-Dill-Kreis und im Landkreis Gießen. Am Montag machten sie an der Johannes-Gutenberg-Schule Ehringshausen Station.
Vor mehreren fünften Klassen stellten die MZ-Dozenten Dirk Rosenbaum (Schlagzeug), Nils Hofmann (Gitarre) und Paul Krömmelbein (E-Bass) ihre Instrumente und das Leben als Musiker vor – von Tourneealltag bis hin zur Studioarbeit. Und natürlich gab es auch jede Menge Live-Musik für die Schüler zu hören. 
Nach einer kurzen Vorstellung und der musikalischen Eröffnung mit "Wherever you will go" präsentierten die drei Dozenten zunächst ihre jeweiligen Instrumente. Aus welchen einzelnen Bestandteilen besteht so ein Bass? Wie hat sich das moderne Schlagzeugset entwickelt? Wie funktioniert eine Akustikgitarre im Vergleich zur E-Gitarre? waren Fragen, die die drei Berufsmusiker anschaulich und unter Einbeziehung der Schüler beantworteten. 
Außerdem erfuhren die Schüler Anekdoten aus dem beruflichen Alltag von Musikern. Dirk Rosenbaum, der schon als Schlagzeuger unter anderem mit Rapper Bushido auf Tournee war, berichtete vom Leben auf den großen Bühnen: Von Reisen mit dem Nightliner, vom Catering und von den logistischen und technischen Nöten, die so eine Tour mit sich bringen kann. "Es gibt keinen Tag, an dem nichts passiert. Bei soviel Technik und Material geht immer irgendwas kaputt oder klappt nicht". Paul Krömmelbein zeigte danach auf, wie Musiker im Studio arbeiten und erläuterte die entsprechende Technik und verschiedene Sounds. Danach war es an Nils Hofmann, den Schülern zu schildern, welche Jobaussichten es außerdem für Berufsmusiker gibt: Unterrichten oder als Aushilfe in anderen Projekten einspringen waren nur zwei der genannten Möglichkeiten.