Fachtagung an der Johannes-Gutenberg-Schule

Drucken

 

KulturSchulen aus ganz Hessen treffen sich in Ehringshausen
 
Am vergangenen Donnerstag war die Johannes-Gutenberg-Schule in Ehringshausen Gastgeber für 20 KulturSchulen Hessens. Vertreten waren Schulen der Sekundarstufen aller Formen von Kassel über Fulda, Darmstadt bis Wiesbaden, Gießen und Marburg, darunter besonders viele Gesamtschulen. Die Johannes-Gutenberg-Schule ist die einzige Schule im Schulamtsbezirk und im Landkreis, die an der Zertifizierung zur KulturSchule teilnimmt.
Schulleiterin Gabriele Abraham begrüßte die Gäste und die Kolleginnen und Kollegen der JGS und freute sich über das rege Interesse. Thomas Langenfeld war als Leiter des Projektbüros Kulturelle Bildung auch in die Organisation des Tages eingebunden. Er dankte den Ausrichtern für die Idee zu diesem Tag, den es so bisher noch nicht gab. Christian Kammler von der Universität Marburg warb für den Weiterbildungsmaster-Studiengang „Kulturelle Bildung an Schulen“ und hob die enorme Bedeutung eines umfassenden kulturellen Zugangs für alle Fächer für den Unterricht hervor. 
Das wesentliche Anliegen von KulturSchulen ist die Erweiterung des Unterrichts durch kreative Lernmethoden in allen Fächern für alle Schüler. 
Die insgesamt 100 teilnehmenden Lehrerinnen und Lehrer diskutierten in Gruppen, die ihren Fächern entsprechen, über die Möglichkeiten, die ein kultureller Zugang dem Unterricht bietet. Im Mittelpunkt stand dabei der Austausch untereinander und der Einblick in die Arbeit an den anderen Schulen in Hessen. So wurden unter anderem fächerübergreifende Projekte mit musisch-ästhetischem Zugang in Physik und Kunst am Beispiel einer Lochkamera vorgestellt oder ein Fotobildband mit Portraits von Schülern als Steinzeitmenschen verkleidet präsentiert. 
Besonders erfreulich war das große Interesse der mathematisch und naturwissenschaftlich Unterrichtenden. Außerdem gab es Gruppen in Deutsch, Sprachen, Gesellschaftswissenschaften und den musischen Fächern, eine eigene Gruppe beschäftigte sich mit Förderung und Inklusion.
Den Rahmen der Veranstaltung gestalteten während des offenen Anfangs Schüler der Klasse 5f und Musiker der Klassen 6 und 7 mit kleinen Beiträgen im Stile der Straßenkunst unter der Leitung von Simone Strauß-Schwabe. Der Fair-Trade-Stand von Christoph Lixfeld bot selbstgemachte Schokopralinen und Saft an. Für kulinarischen Hochgenuss mit Suppe und Fingerfood sorgte der Wahlpflichtkurs Kochen der Klasse 9 von Anne Schneider, die außerdem stilecht und professionell servierten und nachmittags ein Kuchenbuffet bereit hielten.
Zum Schluss der Veranstaltung bedankte sich Christian Weiher als Organisator der Johannes-Gutenberg-Schule bei allen Beteiligten für das gelungene erste FachTreffen der KulturSchulen Hessens und das Engagement im Austausch der Kolleginnen und Kollegen und hob nochmals die Bedeutung dieses Tages für das Netzwerk der teilnehmenden Schulen auch im Hinblick auf eine zukünftige Zusammenarbeit hervor.