Gutenbergschule zeigt Vielfalt

Drucken

 

Text und Bilder: Heike Pöllmitz.
Die Johannes-Gutenberg-Schule in Ehringshausen hatte am Freitagabend zum Tag der offenen KulturSchule eingeladen und das Schulleitungsteam um Gabriele Abraham war positiv von der riesigen Resonanz überrascht. Im Fokus der Veranstaltung stand die Präsentation der integrierten Gesamtschule mit Ganztagsangebot für Grundschüler und deren Eltern als weiter führende Schule. Dazu gab es in der Aula eine umfassende Informationsver-anstaltung der Schulleitung, die Organisation, Struktur und Ausstattung der Schule, die päda-gogische Mittagsbetreuung sowie die Hintergründe des Begriffs KulturSchule detailliert vor stellte. Außerdem zeigten sich im Schulgebäude alle Fachbereiche mit Vorführungen, Aus-stellungen und Mitmachangeboten, um einen Einblick in das vielfältige Schulleben zu geben. Unter dem Motto "Gemeinsam in die Zukunft" hat die Gutenbergschule eine Menge zu bieten. "Als integrierte Gesamtschule mit abschlussbezogenen Klassen in den Jahrgangsstufen neun und zehn werden bei uns in der Jahrgangsstufe fünf alle Schülerinnen und Schüler im Klassenverband unterrichtet", so die Direktorin. Eine äußere Differenzierung ab der sechsten Klasse in Englisch und Mathematik, in Deutsch ab Jahrgangsstufe sieben und in Französische ab Klasse acht. Wahlpflichtunterricht I wird ab der siebten und II ab der neunten Klasse erteilt. Die Zuhörer erfuhren alles über Sprachen, Naturwissenschaften, Förderkurse, Abschlüsse, Übergänge auf weiter führende Schulen, rhythmisierten Unterricht ohne Gong, Ganz-tagsangebote, Austausche und Studienfahrten sowie das Herausstellungsmerkmal der Schule als Kulturschule, die ein breit gefächertes kulturelles Angebot anbietet. Von eigenen Schulmusi-cals, AG-Shows und Theateraufführungen und -besuchen, reicht das Repertoire bis hin zu NaWi-Tagen, Sporttagen, "Wortspucker"-Wettbewerben, Bookslam-Contest und Vielem mehr. Laufende Kooperationen gibt es mit der "Musikzentrale Wetzlar", deren Orchester "UFO" zur Begrüßung aufspielte, dem Landestheater Marburg und der Burg Greifenstein. In den Jahrgängen fünf und sechs gibt es außerdem das Fach "KuBi", in dem kulturelle Bildung wie Musik, Kunst, Tanz, Theater, kreatives Schreiben und handwerkliches Gestalten  angebo-ten werden. "Als Kulturschule arbeiten wir gemeinsam an der Schul- und Unterrichtsentwick-lung, indem wir alle Fächer auch für kreative Zugänge öffnen und fach- und jahrgangsverbin-dende Projekte fördern", so Abraham. Das gesamte Konzept der Gutenbergschule konnten die Besucher mit einem Flyer mit nach Hause nehmen oder auch im Internet unter www.jgsehringshausen.de im Internet finden. Anschaulicher war allerdings ein Rundgang durch die Schule, bei dem man sich ein sehr lebendiges Bild von dem breit gefächerten Angebot machen konnte. In der Aula stellten sich Drumliner, Theater-AG, Modern Dance AG, Schul-chor, der KuBi-Unterricht und das neue Musical vor. In der "Schulstraße", dem Foyer der Schule, fand sich ein Infostand, die Schülerzeitung und das Café International mit Livemusik. Im ersten Stock wurden griechische Götter hergestellt, die Evolution in einer Ausstellung dargestellt und es gab EDV zum Mitmachen. In allen Bereichen gab es Schnupperunterricht, zum Teil zweisprachig, und jede Menge Möglichkeiten zum Mitmachen, wie in der Holzwerkstatt, in der Druckerei oder beim Nähen. Im Neubau gab es so interessante Sachen wie "Dot-Painting", die Kunst der australischen Ureinwohner, Poetry-Slam in der Märchen-kiste oder einen Schnellkurs in Speed Stacking. In der Sporthalle gab es dann noch kleine Spie-le, Trampolinspringen, Klettern an der Kletterwand und Tischtennis und überall herrschte reger Betrieb. Die Gutenberg-Schule konnte sich insgesamt als sehr lebendige, zukunftsorien-tierte und moderne Schule präsentieren, in der die Schüler und die Qualität des Angebots im Mittelpunkt stehen.