Tolles Weihnachtskonzert der Johannes-Gutenberg-Schule

Drucken
 
„Mein Bankkonto sei richtig fett,
mein Körper schlank, das wäre nett.
Du hast doch jetzt gut aufgepasst,
weil letztens du´s verwechselt hast“ 
Mit diesem Vierzeiler, einem Wunsch ans Christkind,  begrüßte Schulleiterin Annegret Schilling die Besucher des diesjährigen Weihnachtskonzerts der Johannes-Gutenberg-Schule unter Beteiligung der Dillwiesen-Grundschule in der evangelischen Kirche in Dillheim. Dabei verwies sie, dass Weihnachten doch mehr sei als Kommerz und schnöder Mammon. Weihnachten sei Innehalten und Besinnung und dabei liefere Musik die richtige Atmosphäre. Und die bekamen die Zuhörer dann auch: Einen wahren Vorgeschmack auf Heilig Abend. 
Zunächst stimmten die Klassen 5a und 5f mit ihren Lehrern Tim Gilbert und Uwe Witzel die zahlreichen Zuhörer auf das wunderschön zusammengestellte Konzert ein. Die Klasse 5a mit einem sensibel dargebotenen Stück, das die tanzenden Regentropfen darstellte, die Klassen 5a und 5f mit dem Lied „Leuchte schöner Stern“ und die Klasse 5f nochmals mit einer instrumentalen Weihnachtsmelodie aus Grönland.
Danach blieb es weihnachtlich mit den Klassen 6a, 6d und 6f unter der Leitung von Gudrun Reinhardt und dem Lied „Christmas is my time to dream“.
Ein bisschen Bach geht immer, dachte sich auch Mats Bienert aus der 4. Klasse der Dillwiesen-Grundschule und begeisterte das Publikum mit einem Klavierstück dargeboten voller Sensibilität und Einfühlsamkeit.
Bevor dann Sophie Graf aus der Klasse 5e mit einem Auszug aus dem Musical „Die Schöne und das Biest“, einer der größten Erfolge aus dem Hause Disney, zu hören war, hatten die Jüngsten ihren Auftritt. Aus der Dillwiesen-Grundschule sangen die 4. Klassen unter der Leitung von Christian Weiher  und Dorothea Freund  „Fröhliche Weihnacht (Macht euch bereit)“ und „Wieder kommen wir zusammen“. 
Es folgte die Klasse 5c mit einem launigen Gedicht über die Weihnachtsmäuse, die ja bekanntlich einmal im Jahr umherlaufen und auch in der vollbesetzten Kirche in den Gängen zu sehen waren. Einstudiert wurde alles von Stefanie Küster.  Die Klasse KuBi 6 zusammen mit der Schulband unter der Leitung von Tim Gilbert begeisterte dann mit drei Songs und die Klasse 5e mit einem Lichtertanz, einstudiert von Gudrun Reinhardt.
Mit einer tollen Interpretation der Coldplay-Nummer „Viva la vida“ präsentierten sich dann die Klangkollegen Chris und Stephan Jaksch sowie Johannes Schrade zusammen mit Schülern der Johannes-Gutenberg-Schule. Alle waren zum Mitsingen aufgefordert und das musste man dem Publikum nicht zweimal sagen. 
Wie man sich Engel mit ihren grazilen Bewegungen vorstellen muss, zeigte dann die Tanz-AG unter der Leitung von Simone Strauß-Schwabe. 
Lyrisch-heiter wurde es danach mit den Schülerinnen und Schülern der Klasse 9b, die die Zuhörer mit einem „Weihnachtsgedicht aus eigener Feder“ überraschten. 
Der Wahlpflichtkurs II unter der Leitung von Uwe Witzel unterstrich gekonnt, wie kraftvoll und gleichzeitig sensibel weihnachtliche Konzertliteratur sein kann. 
Es folgten Jonas Köchlin mit wunderbarer Musik am Klavier, die Klassen 10e und 10d unter der Leitung von Christian Weiher und Thorsten  Hannig mit „I see fire“, die Klasse 10a, geleitet von Nicolas Loh mit einer außergewöhnlichen, aber nicht minder gekonnten Interpretation  von Tschaikowskys „Schwanensee“, Lilly Jakob aus der Klasse 10a auf der Gitarre und Martin Guyot ebenfalls aus der Klasse 10a auf dem Klavier begeisterten anschließend mit ihren solistischen Beiträgen und zauberten nochmals eine gehörige Portion Weihnachts-Feeling in die evangelische Kirche.
Nicolas Loh  zusammen mit der Klasse 10b war es dann auch, der mit „Kevin ist allein“ das Publikum animierte, bei einer weihnachtlichen Sprech-Fuge gesanglich mitzumachen. Die Zuhörer nahmen diese Einladung mehr als gerne an.
Die Klassen 10a und 10b sowie der Wahlpflichtkurs II unter der Leitung von Nicolas Loh gaben dann einen kurzen Einblick in das Musical „Black Future“, das nächstes Jahr im Juni zur Aufführung kommen soll. Und da waren sich alle einig: Das Musical ist nicht nur mit seiner Thematik über die Gefährlichkeit von Apps und Smartphones zeitgemäß, sondern auch musikalisch besonders hochwertig.
Bevor sich Schulleiterin Annegret Schilling bei allen Mitwirkenden herzlich bedankte, stellte das Streichorchester mit dem Klassiker „We are the world“ des unvergessenen Michael Jackson den kulturellen Faktor unserer Schule einmal mehr unter Beweis. 
Nach dem gemeinsamen Schlusslied „Oh du fröhliche“ ging wohl niemand mehr ohne weihnachtliche Stimmung nach Hause.