Weltklasse-Orchester zu Gast an der Gutenberg-Schule

Drucken
 
Seit 11 Jahren tauscht das hr-Sinfonieorchester die größten Konzertsäle der Welt mit Turnhallen und Schulaulen, um hessischen Schülern das Live-Erlebnis klassischer Musik in ihrem Alltagsumfeld zu bieten.
Nun machte das weltberühmte Orchester auf Initiative von Musiklehrer Uwe Witzel an seinem zweiten Tour-Tag erstmals an der Johannes-Gutenberg-Schule Station und begeisterte mit einem einstündigen Konzert seine jungen Zuhörer restlos, zumal die gespielten Werke alle im Unterricht vorbesprochen wurden und jetzt live und in Farbe zu hören waren. 
Unter ihrer Gastdirigentin Anna Skryleva hatten die 45 Musikerinnen und Musiker mit Georges Bizets „Lied des Torero“ aus der Oper Carmen, Edvard Griegs „Morgenstimmung“, dem 1. Satz aus Wolfgang Amadeus Mozarts „Divertimento D-Dur, KV 136 sowie einem Ausschnitt aus Georg Friedrich Händels Oratorium „Die Königin von Saba“ das junge Publikum schon sofort auf ihrer Seite. Launig moderiert von hr-Mann Stefan Hoffmann ging es im zweiten Teil nicht minder spannend zu. Mit einer brillant dargebotenen Mixtur aus Johann Sebastian Bachs bekannter „Air“  und Antonio Carlos Jobims „The girl from Ipanema“ zeigten die Musikerinnen und Musiker aus Frankfurt, dass sie es blendend verstehen Barock und Brazil-Jazz in einem Stück eindrucksvoll verschmelzen zu lassen. Mit dem Evergreen „Mambo“ aus Leonard Bernstein „West Side Story“ endete dann die fulminante Reise durch die Welt der Klassik. 
Damit auch die Musikerinnen und Musiker des hr-Sinfonieorchesters einmal "durchatmen" konnten, steuerte die Musicalgruppe unserer Schule unter der Leitung von Nicolas Loh und begleitet am Piano von Uwe Witzel einen Song im Programm bei. "Why so serious" hieß der zur Zeit bombig in den Charts platzierte Titel von Alice Merton und bewies inmitten der Symphonik., dass beide Genres durchaus gut zusammenpassen.
Die Hessen-Schultour ist ein Projekt des hr-Sinfonieorchesters in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk „Musik und Schule“. Dieses Netzwerk hat es sich zur Aufgabe gemacht, Brücken zwischen Schule und Konzertsaal zu schlagen und klassische Musik in den Alltag von Schülern und Jugendlichen zu bringen. Auch Schulleiterin Annegret Schilling zeigte sich vom Besuch dieses erstklassigen und fantastischen Klangkörpers vollkommen begeistert:„Mein besonderer Dank gilt den Musikerinnen und Musiker für dieses unvergessliche Konzert und last but not least Fachbereichsleiter Uwe Witzel, der dafür gesorgt hat, dass dieses Weltklasse-Orchester zu uns an die Schule gekommen ist. Die allerbesten Momente sind eben immer noch die, die man nicht erzählen und beschreiben kann. Dieses Konzert kann man nicht beschreiben, man muss es erlebt haben.“